Möbel aufarbeiten mit Naturprodukten

Schranktür als Schwarzes Brett

Aus alt mach neu

Wie aus einer Schranktür ein „Schwarzes Brett“ im Shabby Chic wurde

Von unseren tollen Möbeln ist noch eine Schranktür übrig geblieben und wir überlegten, wie wir sie einem neuen Zweck zuführen können.
Da wir für unsere Kunden auch auf der Suche nach Handwerkern sind, die mit Naturfarben arbeiten und Aufträge übernehmen, haben wir uns gedacht, aus der Tür ein „Schwarzes Brett“ zu machen, das für Visitenkarten und Flyer der regionalen Unternehmen genutzt werden kann.

Der Shabby Chic ist aktuell ein Trend, an dem man nicht vorbei kommt. Darum haben wir die Technik mit Naturfarben ausprobiert.

Dafür haben wir folgendes Material verwendet:
gesamtes Material
1 kg Kasein Marmormehlfarbe
100 g Safloröl
Gekkkosol Lasur
Pigmente: umbra schwarzbraun, umbra rehbraun, umbra dunkel Ardennen, eisenoxidschwarz, ocker gelb, spinnel mint und spinnel türkis
Werkzeuge: Pinsel, Schleifpapier, Spachtel

Vorgehen:
Für die erste Schicht Pigmente mit Gekkkosol Lasur anmischen und
die 
Pigmente quellen lassen.

Danach sind die Farben fertig zum Streichen. Jeder kann dabei nach seinen eigenen Wünschen gestalten und seiner Kreativität freien Lauf lassen.Schranktür nach dem ersten Anstrich

Für die zweite Schicht mischen wir zunächst wieder Pigmente an und lassen sie einsumpfen. In der Zwischenzeit bereiten wir die Kasein Marmormehlfarbe vor. Dafür benötigen wir die Kaseinmarmormehlfarbe und Safloröl (ergibt Temperafarbe) sowie Pigmente. Zunächst rühren wir die Kaseinmarmormehlfarbe in Wasser ein und mischen danach etwas Safloröl unter – man benötigt ca. 10% der Gesamtmenge der Farbe.

Danach die Farbe aufteilen und je einen Teil mit einem der eingesumpften Pigmente vermischen und streichen.
Damit wir einen tollen Shabby Chic erreichen, haben wir die Kanten nach dem Trocknen mit Schleifpapier geschliffen. Außerdem haben wir mit einem Spachtel nachgeholfen und die Farbe etwas abgeschabt. Zum Schluss wurde die Tür mit Saflorlappenwachs als Schutzschicht behandelt, was auch die Farbtöne noch einmal angefeuert hat.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.